Zur Sonntagsmatinee gibt’s Champagner-Hockey

Wunderbare Premiere beim Karawanken Cup.

Mit einer klassischen Sonntagsmatinee zwischen der SG Gotschuchen/St. Margareten und Titelverteidiger Karawanken Murmalan wird die große Eishockey-Derby-Serie in der Smole Arena in Gotschuchen fortgeführt.

Erneut strömen rund 100 Zuschauerinnen und Zuschauer, darunter auch viele Kinder zum herrlich gelegenen Eislaufplatz. Der Karawanken Cup ist mittlerweile wie eine große Familie.

Passend zum Sonntag mit Kaiserwetter bieten die beiden Teams Eishockey vom Feinsten. Während der Sonntagsbraten daheim im Ofen schmort, zaubern die Eishakler Champagnerhockey auf das von den Gastgebern sehr gut vorbereitete Eis.

Nur knapp 37 Stunden nach der intensiven und kräftezehrenden Auftaktniederlage gegen die ATUS Ferlach Grizzlies müssen die Fisolencracks erneut auf die Heimplatte. Im Gegensatz dazu steigen die Karawanken Murmalan ausgeruht in den kleinen Eisrink beim Campingplatz.

Das Team um Michael Lipitz fährt im ersten Drittel gehörig an und mit den Murmalan Schlitten. Der Titelverteidiger, der ohne Kapitän Markus Quinesser antreten muss, tut sich mit der kleinen Eisfläche zunächst extrem schwer.

Video: Murmalan bei Sonntagsmatinee hellwach

Das nützen die Hausherren geschickt aus und gehen mit einem klaren 3:1 in die erste Pause. Matthias Korenjak zweimal und einmal Lipitz – bei einer 5:3-Überzahlsituation – versenken den Puck im Kasten von Goalie Christian Fritz. Murmalan-Macher Walter Schmied hatte zuvor für den Anschlusstreffer gesorgt.

Fulminantes Mitteldrittel der Murmalan

Die darauffolgende Kabinenansprache von Christian „Axl Rose“ Cozelenka scheint ihre Wirkung beim Auswärtsteam nicht verfehlt zu haben. Der Vorjahressieger stellt sich nun wesentlich besser auf den kleinen Rink ein.

Die Murmalan geigen entfesselt auf und schießen Tor um Tor. Michi Kaiser schließt einen Alleingang herrlich ab und trifft zum Ausgleich, kurze Zeit später netzt erneut Schmied zur erstmaligen Führung für die Gäste.

„Scheißhockey statt Eishockey“

In der zweiten Drittelpause nimmt sich Erich Schummi seine Truppe ordentlich zur Brust: „Das, was wir hier spielen, ist nicht Eishockey, das ist Scheißhockey!“ Der 3:4-Rückstand nach dem zweiten Drittel liegt der Spielgemeinschaft schwer im Magen wie sonst Fisolen mit Speck.

Als Seppi Kauer mit einer Naht von der Mittellinie zum 5:3 ins Kreuzeck trifft, scheint der Auswärtssieg der Karawanken Murmalan nur noch Formsache zu sein. Doch die Gotschuchner und St. Margaretner sind erst besiegt, wenn die ersten Holländer im Sommer wieder den Campingplatz bevölkern.

Ein kleiner Patzer von Murmalan-Keeper Christian Fritz, der den Puck mit seinem Schläger ins eigene Tor ablenkt, bringt die Hausherren zurück in die Partie. Nun drücken die Gastgeber mächtig, die Murmalan geraten ins „Karawanken“. Schlussmann Fritz bügelt seinen Fehler mit einigen starken Saves aus. Michael „Totti“ Lipitz erzielt den Ausgleich in einem vom Spielverlauf und den vielen Torszenen her sensationellen Match.

Murmalan schlagen in Verlängerung zu

Der Sieger muss in einer fünfminütigen Overtime ermittelt werden. Drei gegen Drei. Murmalan-Coach Cozelenka hatte kurz vor dem Bully zur Verlängerung noch gemeint: „Das ist die Zeit und der Platz für den Walter!“ – Er sollte recht behalten. Schmied sorgt nach wenigen Augenblicken mit seinem vierten Treffer für die Entscheidung zugunsten der Karawanken Murmalan.

Danach klingt der feine Eishockey-Vormittag in geselligem Zusammenstehen in der Smole Arena aus. Der Sonntagsbraten kann nach diesem wunderbaren Spiel noch ein bisschen warten.

ATUS Ferlach Grizzlies schlagen auch in Zell zu

In der zweiten Matinee am Dreikönigstag setzen sich die ATUS Ferlach Grizzlies unter der Koschuta gegen die DSG Sele-Zell klar mit 8:3 durch. Mario Verdel und Jakob Orgonyi treffen dabei jeweils zwei Mal. Mit zwei Siegen aus zwei Spielen bauen die Eis-Kicker ihren Vorsprung in der Tabelle aus.

Karawanken Cup 2020:

SG Gotschuchen/St. Margareten – Karawanken Murmalan 5:6 n.V.
Tore: Lipitz M. (2), Korenjak M. (2), Benesch; Schmied (4), Kauer, Kaiser

DSG Sele-Zell ATUS Ferlach Grizzlies 3:8
Tore: Parte (2), Dovjak J.; Orgonyi (2), Verdel (2), Katschnig, Janschitz, Mocnik, Bürgler

Tabelle nach drei Partien:

Rang Team G S S/OT  N/OT N T P
1. ATUS Ferlach Grizzlies 2 2 0 0 0 12:06 6
2. Karawanken Murmalan 1 0 1 0 0 06:05 2
3. SG Gotschuchen/St. Margareten 2 0 0 1 1 08:10 1
4. DSG Sele-Zell 1 0 0 0 1 03:08 0

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.