Eine „schnelle“ Runde um den Wörthersee

In Klagenfurt und Umgebung gibt es so viele wunderbare Möglichkeiten, „schnell einmal etwas zu unternehmen“.

Eine dieser vielen Alternativen ist eine Runde um den Wörthersee. Im Winter ist das Auto das Verkehrsmittel der Wahl. Im Frühjahr, Sommer und Herbst ist das alles auch mit dem Rad möglich. Manchmal ist im Advent oder im Sommer auch eine Schiffstour eine Idee, um diesen einzigartigen See zu erkunden und zu erleben.

Die spontanen Erlebnisse ohne viel Herumplanen sind oft die schönsten. Die diesmalige Tour um den Wörthersee startet in Klagenfurt und nimmt zuerst Kurs auf die Süduferstraße.

Beim Parkplatz vom Strandbad Maiernigg legen wir den ersten Zwischenstopp ein. Im Sommer steppt hier der Bär, jetzt im Winter ist es ruhig und der Weg nicht weit: Ziel ist das Gustav-Mahler-Komponierhäuschen, das sich von hier aus rund 800 Meter entfernt im Wald versteckt. Tafeln weisen den Weg. Geöffnet ist diese kulturelle Sehenswürdigkeit und Museum normalerweise von 1. Mai bis 31. Oktober jeweils von Donnerstag bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr.

Der Komponist hatte sich das Häuschen mit einer kleinen Sichtachse auf den Wörthersee 1900 bauen lassen, um in Ruhe seine musikalischen Ideen auf die Notenblätter bringen zu können. Seiner kompositorischen Tätigkeit ging er neben seinem Dirigentenberuf meist in den Sommermonaten nach, die er entweder in den Bergen oder eben am Wörthersee verbrachte.

Je nach Lust, Laune und Fotopausen sollte man sich für den Besuch beim Komponierhäuschen Zeit nehmen, wenn es geöffnet hat noch ein bisschen mehr.

Bilder: Hier gibt es viel zum Wörtherseen

Zurück im Auto ist die Süduferstraße Richtung Reifnitz traumhaft zum Cruisen. Es geht leicht bergauf, es geht leicht bergab, es gibt herrliche Kurven. Im Winter, wenn auf der Straße wenig los ist, ein echter Fahrgenuss. Kurz vor Reifnitz bietet ein langgezogener Parkplatz die Möglichkeit für einen idealen Fotostopp.

Von hier aus kann man die Pfarrkirche Maria Wörth mit der Gerlitzen als Hintergrund auf das digitale Speicher-Plättchen bannen. Oben die schneebedeckten Pisten, unten die Kirche mit dem See ergeben einen wunderbaren Kontrast.

Kurzer Spaziergang in Maria Wörth

Nachdem die Kirche von Maria Wörth schon von weitem zu sehen ist, bietet sich ein kurzer Zwischenstopp auf der kleinen, aber feinen Halbinsel an. Im Sommer, wenn es wieder möglich sein wird, kann man in der Linde Seebar ein Häppchen essen gehen und den einen oder anderen Drink mit einem wunderbaren Blick auf den See verbinden.

Dieses Mal ist nicht mehr als ein Spaziergang möglich. Die berühmte Wallfahrtskirche und der schön angelegte Friedhof laden zum Verweilen und Innehalten ein, unterbrochen nur von den Blicken auf den See und auf den Hochobir, der von hier aus besonders imposant wirkt. Der blaue Himmel tut sein Übriges. Nicht weniger imposant ist die alte Kirchenglocke, die am Plateau Richtung See ihren Platz gefunden hat.

Sie wiegt laut einem Informationstäfelchen 2.350 Kilogramm. Im Jahr 1988 bekam sie einen Riss und musste durch eine neue Glocke ersetzt werden, die am 8. September 1990 – zu Maria Geburt geweiht wurde.

Weiter geht’s nach Velden am „Wörthermeer“

Von Maria Wörth geht die Fahrt weiter nach Velden. Parkplätze gibt es genug, einer davon ist beim Tenniscenter Velden. Eines steht nach ein paar Metern Spaziergang schon fest: Flair hat Velden auch im Winter. Da die Gastronomie zu diesem Zeitpunkt Corona bedingt geschlossen hat, wird zumindest vor ein paar Lokalen wie dem Restaurant Caramé, Wrannissimo oder beim Monkey Circus Glühwein und ähnliches ausgeschenkt. Ein bisschen Lebensqualität lassen sich die Kärntnerinnen und Kärntner nicht nehmen.

Video: „Wörthermeer“

Zurück nach Klagenfurt geht es auf der Kärntnerstraße über Pörtschach und Krumpendorf. Je näher man Klagenfurt kommt, um so eindrucksvoller werden die Karawanken mit der Koschuta als Hauptdarstellerin. Und immer wieder gibt die Landschaft einen Blick auf den See frei.

Ein Herz und eine SEEle

Als Abschluss folgt ein kurzer Spaziergang in der Klagenfurter Ostbucht. Im Strandbad Klagenfurt haben die Stadtwerke beim KAC-Bad ein Herz aufgestellt, um für den Valentinstag Fotos machen zu können. Der Sonnenuntergang und die Wolken malen ein herrliches Bild auf den See. Auf dem Weg zurück zum Auto dreht man sich mehrmals um, man kann nicht anders. Der See und seine Umgebung haben eine magische Anziehungskraft.

Fix ist: Die nächste Fahrt um den Wörthersee kommt bestimmt, dann steht vielleicht wieder einmal der Pyramidenkogel und sein Turm oder ein Abstecher nach Pörtschach auf dem Programm. Man weiß es noch nicht.

Nützliche Links im Überblick:

Region Wörthersee auf Facebook, Instagram, YouTube und Pinterest
Alle Infos zur Region Wörthersee auf dem offiziellen Tourismusportal

Velden am Wörthersee Tourismus auf Facebook und Instagram
Alle Infos zu Velden am Wörthersee auf der offiziellen Website

Maria Wörth auf Facebook und Instagram
Alle Infos zu Maria Wörth auf der offiziellen Website

Die Tourismusregion Klagenfurt am Wörthersee auf Facebook, Instagram und YouTube
Alle Infos zur Tourismusregion Klagenfurt auf dem offiziellen Tourismusportal

Erlebnisnet Wörthersee auf Facebook, Instagram
Alle Infos zu Erlebnisnet Wörthersee auf der offiziellen Website

Das Gustav-Mahler-Komponierhäuschen auf Facebook
Alle Infos zum Gustav-Mahler-Komponierhäuschen

Alle SüdSehnSucht-Storys mit Wörthersee-Bezug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.