Sieg im Final Four: Murmalan sind nun „Rekordmeister“

Schon das erste Final Four im Jahr 2019 war ein denkwürdiges Eishockey-Fest in Ferlach. Und auch die zweite Auflage wird in Erinnerung bleiben.

Karawanken Cup Mastermind Walter Schmied hatte mit seinen Helferinnen und Helfern wieder unermüdlich ein Eishockey-Familien-Fest auf Rosentaler Art organisiert.

Der Wettergott war nach herrlichen Jännertagen ausgerechnet im Zeitfenster des Final-Tages auf Urlaub.

Doch ist es nicht genau das, was einen echten Eishockey-Winterklassiker ausmacht? Ein bisschen Schneefall, der am Nachmittag in Regen übergeht. Und am Ende Nebelreißen und eine wunderbare Abendstimmung beim großen Finale.

Eismeister Christian Wimmer hatte eine herrliche Spielunterlage gezaubert. Das Eis unter der leichten Schneedecke zu Beginn des Final-Turnieres hatte Eishallen-Charakter. Natürlich wurde das Eis im Laufe der Veranstaltung auf Grund der hohen Luftfeuchtigkeit und des Regens immer stumpfer.

Der Spielfreudigkeit der Cracks tat das keinen Abbruch. Und so erlebten die vielen Fans auf der Tribüne und neben dem Eisrink eine Fortsetzung der atemberaubenden Spiele aus der Vorrunde.

Karawanken Murmalan überrollen die DSG Sele-Zell

Zum Sportlichen: Der erstmalig durchgeführte Pick durch den Sieger des Grunddurchgangs hatte für Spannung schon vor dem ersten Halbfinale gesorgt. Die beiden Vorjahresfinalisten und bisherigen Sieger des Cups müssen gleich im ersten Match ran.

Video: Murmalan wieder Cupsieger

Die Zellaner sind mit einem kleinen Kader zum Final Four angereist. Das macht sich im ersten Halbfinale bemerkbar. Die Karawanken Murmalan zeigen von Beginn an, wie ihre Mission lautet: „Titelverteidigung!“

Die von Coach Christian Cozelenka perfekt eingestellten Murmalan lassen den Koschuta-Cracks keine Chance und siegen klar mit 4:1. Herausgestrichen werden muss hier die dritte Linie der Murmalan. Sigi Harter, Martin Buda und Roland Zoff sorgen mit einer überragenden Defensivleistung für den Unterschied.

SG Gotschuchen/St. Margareten erlegt Grizzlies

Mit drei Siegen aus drei Spielen in der Vorrunde gehen die ATUS Ferlach Grizzlies als großer Favorit ins Final Four. Für das zweite Halbfinale hatten sich die Eiskicker selbst die SG Gotschuchen/St. Margareten gezogen. Gestützt auf das Wissen, die Fisolen-Cracks in der Smole Arena besiegt zu haben, legen die Grizzlies gleich mächtig los.

Doch die Gotschuchner und St. Margaretner präsentieren sich an diesem Tag in einer starken Form und halten voll dagegen. Und sie nützen ihre Torchancen eiskalt aus. Hinten spielt die Campingplatz-Truppe mit einem sensationell postierten Goalie Peter „Die Maschine“ Koller, der später als bester Torhüter ausgezeichnet wird, staubtrocken und hält die Null. Mit einem 3:0-Sieg fährt die Spielgemeinschaft ins Finale und sorgt für die Sensation des Tages.

Spiel um Platz 3: Zell biegt ATUS Ferlach Grizzlies

Nach einer kurzen Phase der Enttäuschung geht es im Spiel um Platz drei um wesentlich mehr als nur um den dritten Platz. Es ist wie immer beim Karawanken Cup ein Derby. Die beiden Teams verwöhnen die Zuschauerinnen und Zuschauer mit einem torreichen Match, in dem die Defensive keine große Rolle mehr spielt.

Acht Treffer bekommen die Fans serviert. Ein Treffer von Egon „The Hammer“ Parte, der die Scheibe mit letzter Kraft über die Linie drückt, steht ab nun symbolhaft für den Karawanken Cup. Das ist Leidenschaft pur. Am Ende heißt es 5:3 für die Zellaner gegen die ATUS Ferlach Grizzlies.

Murmalan gewinnen hochklassiges Finale

Das große Finale spiegelt die heurige Ausgabe des Karawanken Cups noch einmal wider. Großartige Spiele aller Teams, die die Herzen der Rosentaler Eishockey-Fans und aus der Umgebung höher schlagen lassen, werden von einem hochklassigen Match um den Titel gekrönt.

Die ersten Minuten sind ein Playoff-Spiel aus dem Eishockey-Lehrbuch. Keine der beiden Mannschaften will den ersten groben Fehler machen. Aber anstatt sich gegenseitig zu neutralisieren, entwickelt sich eine rasante Partie auf Augenhöhe. Und das obwohl die Eisqualität zu diesem Zeitpunkt nicht mehr die Beste ist.

Lange steht es 0:0, doch die Schlussphase der ersten Hälfte hat es in sich. Die Karawanken Murmalan gehen mit einem Doppelschlag 2:0 in Führung, kurze Zeit später schreiben auch die Fisolencracks im Finale an. Eine spannende zweite Hälfte, die im Finale 15 Minuten netto dauert, ist garantiert.

Hannes „James Blacky“ Schwarz sorgt mit dem schönsten Treffer des Turniers für den Endstand von 3:1. Die Karawanken Murmalan verteidigen damit ihren Titel aus dem Vorjahr und dürfen sich nun zumindest für ein Jahr „Rekordmeister“ nennen…

Party-Zeit

Die stimmungsvolle Siegerehrung, die von Murmalan-Präsident Sigi Harter moderiert wird, nehmen die Bürgermeister von Sele-Zell – Heribert Kulmesch und Ferlach – Ingo Appé vor. Kapitän Markus Quinesser stemmt den Pokal fast schon routiniert in die Höhe, danach kennt der Jubel keine Grenzen.

Zells Turbo Egon Parte sichert sich die Torjägerkrone mit insgesamt neun Toren. Zum besten Goalie wird wie erwähnt Peter Koller von der SG Gotschuchen/St. Margareten gewählt.

Nach dem Finale klingt das Final Four mit einer wunderbaren Party in den Katakomben des ESV-Ferlach-Platzes aus. Hier zeigt sich erneut, wer am Ende beim Karawanken Cup immer siegt: die Geselligkeit!

3. Karawanken Cup – Final Four:

Halbfinale 1:
Karawanken Murmalan – DSG Sele-Zell 4:1

Halbfinale 2:
ATUS Ferlach Grizzlies – SG Gotschuchen/St. Margareten 0:3

Spiel um Platz drei:
DSG Sele/Zell ATUS Ferlach Grizzlies 5:3

Finale:
Karawanken Murmalan – SG Gotschuchen/St. Margareten 3:1

Endstand des 3. Karawanken Cups:

RangTeam
1.Karawanken Murmalan
2.SG Gotschuchen/St. Margareten
3.DSG Sele-Zell
4.ATUS Ferlach Grizzlies

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.